Die Zahlen zunächst in Kürze, damit alle wissen, wovon die Rede ist: Die Katholische Kirche in Deutschland hat die Fälle sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen, meistens Messdienern, seit 1946 bis heute untersucht und in einer Studie zusammengefasst. Es sind in diesem guten halben Jahrhundert (des aufgeklärten 20. und 21. Jahrhunderts!) 3677 Fälle von 1670 Tätern, was einem Anteil von 4,4 Prozent aller Geistlichen des Katholischen Klerus hierzulande entspricht. Anders gesagt: Jeder 20. hat es getan. Mehr als jedes zweite Opfer sei höchstens 13 Jahre alt gewesen, in jedem sechsten Fall sei es zu Formen der Vergewaltigung gekommen.

Diese Zahlen, die vorab durchgesickert sind, sind ungeheuerlich. Sie fügen sich aber ein in ein weltweites Bild. Denn sexueller Missbrauch in der Katholischen Kirche ist ein globales Phänomen. 

Das digitale Monatsabo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ablauf des Bezugszeitraums gekündigt werden. 

Abonnenten der Print-Ausgabe zahlen nur 1,90 € pro Monat. 

Sie erhalten genau 24 Stunden lang Zugriff auf alle Cicero-Plus-Artikel.