Hamburg (ots) – Richtfest bei ARD-aktuell: Der Rohbau für den künftigen gemeinsamen Newsroom von Tagesschau, Tagesthemen, tagesschau24 und tagesschau.de ist fertig. Seit Donnerstag (16. August) weht der Richtkranz über der Baustelle beim NDR in Hamburg-Lokstedt. In den kommenden Monaten stehen dort vor allem der Ausbau der IT-Infrastruktur, der Fernsehtechnik und des Gebäudeinneren auf dem Programm. Der Zeitplan sieht vor, dass die Redaktion das neue Nachrichtenhaus im Laufe des Jahres 2019 in Betrieb nehmen wird.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Wir möchten auch in Zukunft die Nr. 1 unter Deutschlands Fernsehnachrichten sein. Dafür schaffen wir die Voraussetzungen. Die Finanzierung durch alle ARD-Landesrundfunkanstalten ist ein starkes Bekenntnis zum Nachrichtenstandort Hamburg.“

Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell: „Wir freuen uns sehr auf den künftigen Newsroom. Er wird die redaktionelle Kommunikation noch einmal spürbar erleichtern und die Arbeit an den verschiedenen Formaten und für unterschiedliche Ausspielwege deutlich enger verzahnen. Das ist ein Gewinn für alle, die unsere Angebote nutzen – egal ob sie bei der Information auf Tagesschau, Tagesthemen, tagesschau24 oder tagesschau.de setzen.“

Eingeladen waren, neben Vertreterinnen und Vertretern der ARD und der NDR Gremien, wie bei Richtfesten üblich vor allem die bauausführenden Firmen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ARD-aktuell, die künftig in dem Gebäude arbeiten werden.

Der Neubau für das Nachrichtenhaus schließt unmittelbar an das bestehende Haus an, in dem neben ARD-aktuell auch zwei NDR Fernseh-Programmbereiche untergebracht sind – Fiktion und Unterhaltung sowie Sport. Der Anbau wurde, wie bereits das 1999 in Betrieb genommene Bestandsgebäude, vom Braunschweiger Architekturbüro struhkarchitekten entworfen.

Aus gebäudetechnischer Sicht weist das Neubauprojekt im Vergleich zu anderen Rundfunk-Bauvorhaben eine eher geringe Komplexität auf. Insbesondere ist darin kein Studio vorgesehen – das Studio, aus dem u. a. Tagesschau, Tagesthemen und tagesschau24 kommen, bleibt an seinem Platz. Vom Anbau aus ist es hervorragend erreichbar. Die Versorgung des Newsroom mit Energie, Wasser und IT-Leitungen ist unkompliziert herzustellen: Das neue Haus wird dazu an das bestehende Redaktionsgebäude angedockt.

Das Gebäude wird eine Nutzfläche von 1996 Quadratmetern aufweisen. Der NDR kalkuliert mit einem Investitionsvolumen für den Erweiterungsbau von insgesamt rund 13,7 Millionen Euro. In dieser Kalkulation sind bereits Kostensteigerungen durch die aktuelle Marktentwicklung auf dem Bausektor abgebildet.

Neben der Chance für ARD-aktuell, Arbeitsweisen und Strukturen zu optimieren, ermöglicht der Neubau dem NDR ein weiteres Nachrichtenprojekt. ARD-aktuell wird die bislang genutzten Büroflächen zum größten Teil räumen. Der NDR plant, in den frei werdenden Räumen einen gemeinsamen Standort für seine zentralen Nachrichtenangebote im Hörfunk, im Fernsehen und in Onlinemedien einzurichten. Ab dem Jahr 2020 sollen dort in crossmedialer Zusammenarbeit vor allem Kurznachrichten sowie Berichte und Reportagen aus und für Norddeutschland entstehen.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Martin Gartzke
presse@ndr.de

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell